Themenjahr 2021

Frauen und Männer in Erziehungsberufen

Friedrich Fröbel erkannte als einer der ersten die wichtige Rolle von qualifizierten und motivierten Erzieherinnen für die frühkindliche Bildung. Er erfand und etablierte den Beruf der Kindergärtnerin und leistete damit einen wichtigen Beitrag zur Emanzipation der Frau. Sein Anspruch für die Erziehung von selbstbestimmten, eigenständigen Menschen war die hohe Qualität der pädagogischen Ausbildung.

Heute leisten Männer und Frauen in gleichem Maße Erziehungsarbeit. Während der frühkindlichen Bildung mittlerweile eine große Bedeutung zugeschrieben wird, erfahren die entsprechenden Berufe allerdings weiterhin nur geringe gesellschaftliche Wertschätzung.

Das Themenjahr 2021 nimmt die Erzieherin und den Erzieher in den Blick, diskutiert deren Bedeutung für die frühkindliche Bildung und betrachtet die aktuelle Ausbildungssituation. Das Thema soll nicht nur theoretisch behandelt werden, sondern praktisch Qualifikationsangebote aufzeigen und Qualifikation (politisch) einfordern.

Themenjahr 2018 - Fröbel und die Politik

„Die Sache der Kindheit kann keiner Parthei angehören“ (Zitat F. Fröbel). Wie Friedrich Fröbel seiner Zeit setzen auch wir uns im Themenjahr „Fröbel und die Politik“ für die Sache der Kindheit ein: Kampagne "Die Welt spricht KINDERGARTEN! Für den Begriff KINDERGARTEN im öffentlichen Sprachgebrauch" - Petition, Mitmachaktionen, Öffentlichkeitsarbeit, Diskussionsabende und Bewerbung als Immaterielles Kulturerbe.

Fröbel-Stätten

Memorialmuseum in Fröbels Geburtshaus
Im Geburtsthaus Friedrich Fröbels in Oberweißbach befindet sich heute - ihm zu Ehren - ein Memorialmuseum.
» weitere Fröbelstätten